Selbstheilkunde

SELBSTHEILUNGSLEHRE / SELBSTHEILKUNDE UND SELBSTHEILVERFAHREN

  1. DEFINITION UND PHILOSOPHIE
  2. WAS IST SELBSTHEILKUNDE?
  3. DIE GESCHICHTE DER SELBSTHEILKUNDE
  4. GRUNDVORAUSSETZUNGEN FÜR GESUNDHEIT
  5. DIE GRÜNDE FÜR KRANKHEIT
  6. NERVENKRAFT UND KREISLAUF
  7. DER HEILUNGSZYKLUS (auch als Heilkrise bekannt)
  8. THERAPIE UND DIAGNOSE
    1. DIÄT THERAPIE
    2. PSYCHOTHERAPIE UND POSITIVES DENKEN
    3. HYDROTHERAPIE
    4. FASTEN
    5. BEWEGUNG UND MECHANISCHE THERAPIE
  9. GANZHEITLICHE SICHT UND UMWELT

DEFINITION UND PHILOSOPHIE

Selbstheilkunde und Selbstheilverfahren (Englisch: Nature Cure) ist die Lehre von den Grundvoraussetzungen für Gesundheit und wie man Gesundheit auf natürliche Weise erhalten oder wiedererlangen kann. Selbstheilkunde lehrt, daß der Körper selbstheilend und selbstregenerierend ist.

Gesundheit ist der normale, natürliche Zustand von Körper und Geist. Gute Gesundheit ist das Resultat von günstigen Bedingungen. Menschen sind abhängig von einem passenden biologischen, psychologischen und sozialen Umfeld. Wenn jemand krank ist gibt es einen oder mehrere Gründe dafür. Eine Krankheit, egal was für eine es sein mag, ist grundsätzlich die Reaktion des Körpers oder des Geistes auf die Entfernung von einer der Bedingungen die für optimale Gesundheit nötig sind, das heißt Krankheit ist das Resultat einer ungünstigen Umgebung oder ungünstiger Bedingungen. Krankheit manifestiert sich in Form von strukturellem, biochemischem und mentalen Ungleichgewicht.

Alle Heilkraft kommt von innen. Heilung findet automatisch statt wenn die Bedingungen richtig sind. Sie ist die natürliche Reaktion von Körper und Geist auf günstige Bedingungen.

WAS IST SELBSTHEILKUNDE UND SELBSTHEILVERFAHREN?

Selbstheilkunde ist die theoretische Lehre davon, was für biologische Umstände und andere Bedingungen ein Leben in optimaler Gesundheit begünstigen und über Natürlichen Behandlungsmethoden die der Heilungsprozesse unterstützen. methoden. mdas heißt grundsätzlich die Lehre über gesunden Lebensstil und Heilmethoden.

Es ist die theoretische Lehre davon, wie man auf natürliche Weise für sich selbst und andere sorgt. Ihr Ziel ist Normalisierung. Das bedeutet man strebt nach physischer, physiologischer und mentaler Normalisierung. Selbstheilverfahren ist wie man praktisch Selbstheilkunde benutzt. Die Heilmethoden ist keine Behandlung im üblichen Sinne des Wortes und greift die Krankheit nicht an. Diese Lehren sind spezifisch für Selbstheilkunde/Selbstheilverfahren und die Prinzipien sind einfach:

  • erst müssen wir die Gründe der Krankheit finden und dann müssen wir sie so weit wie möglich entfernen.
  • dann stellen wir alle normalen Bedingungen für Gesundheit soweit das möglich ist.
  • dann unterstützten wir den Heilungsprozess mit der Hilfe von natürlichen Therapien, indem wir danach streben, die Normalität der Körperstruktur, der Biochemie und des Geistes wiederherzustellen.
  • jeder Mensch ist einzigartig und sollte auch so behandelt werden
  • schließlich verordnen wir dem Kranken Ruhe. Das ist nötig, damit die verfügbare Nervenkraft dort eingesetzt wird, wo sie am meisten gebraucht wird: für den Heilungsprozess.

DIE GESCHICHTE DER SELBSTHEILKUNDE

Vincenz Priessnitz legte die Prinzipien nieder auf denen die Selbstheilkunde sich gründet. Er wurde 1799 in Gräfenberg, Freiwaldau (heute Jesenik) in Schlesien, in der heutigen Tschechischen Republik geboren. Er besaß eine bemerkenswerte Beobachtungsgabe und Fähigkeit von der Natur zu lernen.

Schon als Kind beobachtete er das Verhalten der Tiere und bemerkte, daß kranke und verletzte Tiere sich an einem sicheren Platz ausruhen, den sie nur zum Trinken verlassen oder um ihre Wunden ins Wasser zu halten.

Priessnitz profitierte von seinen Studien als er im Alter von 17 Jahren einen beinahe tödlichen Unfall hatte. Nachdem er die Prinzipien anwandte, die er von den Tieren gelernt hatte, erholte er sich relativ schnell von dem Unfall. Dann fing er an, seine Nachbarn zu behandeln und die Kunde von seinen guten Ergebnissen verbreitete sich schnell. Sein Haus wurde zu einem Sanatorium, wohin Leute aus ganz Europa anreisten. Er verwendete hauptsächlich Diät, Übungen, Fasten und Hydrotherapie. Seine Methoden wurden unter dem Namen Wasserkur (später Hydrotherapie) bekannt und die Verwendung von Wasser zur Heilung verbreitete sich in Europa und Nordamerika. Einige seiner Nachfolger waren Hans Ripper, Sebastian Kneipp, Dr. Wilhelm Winternitz, Dr. R.T. Trall, Benedict Lust, James C. Thomson, Dr. Henry Lindlahr, Dr. John Tilden und Louis Kuhne.

Mahatma Gandhi eröffnete inspiriert von Kuhne 1944 ein Sanatorium in Poona. Zwei Genies die für die Natürliche Selbstheilkunde eine große Rolle spielten waren Professor Edmond B. Szekley der in den dreißiger Jahren die Selbstheilkunde durch seine Forschungen zu einer Wissenschaft machte, und der legendäre Praktiker der Natürlichen Selbstheilkunde Kenneth S. Jeffrey. In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts sank die Popularität der Hydrotherapie, aber zur Zeit wächst sie wieder. Priessnitz, seine ursprüngliche Philosophie und seine Methoden gerieten aber leider in Vergessenheit.

GRUNDVORAUSSETZUNGEN FÜR GESUNDHEIT

Genauso wie es Faktoren gibt, die Krankheiten verursachen, gibt es Faktoren, die Gesundheit erhalten oder wiederherstellen. Um gesund zu bleiben sind wir von verschiedenen biologischen, psychologischen und sozialen Umständen abhängig. Man kann sie unter den folgenden Punkten zusammenfassen:

  • Frische Luft und richtiges Atmen
  • Reines Wasser
  • Entspannung, Ruhe und Schlaf Nötig zur Ausscheidung von überflüssigen und giftigen Stoffwechselprodukten und zur Regeneration des Nervensystems.
  • Natürliche Lebensmittel in der richtigen Menge und Zusammensetzung.
  • Bewegung Menschen sind dazu geschaffen, sich zu bewegen, und wir brauchen regelmäßig Bewegung z.B. in Form von Sport, Tanz, Spaziergängen oder bei der Arbeit.
  • Natürliche Strahlung, z.B. Sonnenlicht in der richtigen Menge.
  • Positive Lebenseinstellung Mit einer positiven Lebenseinstellung erschaffen wir in großem Umfang unsere eigene Realität und gleichzeitig wird der freie Fluss von Nervenkraft, Blut und Lymphe erleichtert.
  • Ein harmonisches Familienleben und ein stabiles soziales Umfeld Das bezieht sich unter anderem auf Freundschaft, Gemeinschaft, Sicherheit, Liebe, Physische Berührung, Sexualität, Kommunikation, Kultur, Beruf und Beschäftigung.
  • Strukturelle Integrität Alle Teile des Körpers, Muskeln, Bänder, Knochen, Organe usw. sollten idealer Weise in ihrer korrekten Position erhalten werden. Organe oder andere Teile des Körpers sollten niemals entfernt werden.
  • Ein Leben in Harmonie mit dem Kosmos, der Natur, und ihren rhythmischen Zyklen Wir sollten in Harmonie mit den täglichen und jährlichen rhythmischen Zyklen leben. Eine gesunde Natur und gesunde Böden sind die Grundlagen für menschliche Gesundheit.
  • Eine gute Vererbung Dies ist der einzige Punkt, auf den wir in unserem Leben überhaupt keinen Einfluss haben. Aber die Vererbung künftiger Generationen kann direkt und indirekt dadurch bestimmt werden, wie wir heute leben.

Obwohl es Dinge gibt, die unsere Gesundheit beeinflussen, die außerhalb unserer Kontrolle liegen, können die meisten Menschen mit der Hilfe von Wissen und durch ihren Lebensstil wählen, eher Gesundheit oder Krankheit zu erzeugen.

DIE GRÜNDE FÜR KRANKHEIT

Um bei guter Gesundheit zu bleiben müssen wir auch die Dinge vermeiden, die Krankheit erzeugen. Es gibt Tausende von Gründen für Krankheit. Wir teilen diese in drei Gruppen ein. Gesundheit ist abhängig von strukturellem, geistigen und biochemischem Gleichgewicht. Krankheit kann also nur unter folgenden Bedingungen entstehen:

  1. Die Körperstruktur ist gestört, irritiert oder geschädigt. Das kann auf Grund von schlechter Haltung, Verletzung, Stress oder Überbeanspruchung geschehen.
  2. Die psychische Verfassung ist aus dem Gleichgewicht. Das könnte die Folge eines Traumas oder eines Schocks sein oder durch unbefriedigende Beziehungen zu anderen, einem Mangel an Kommunikation und daraus resultierenden Sorgen, Ängsten und emotionalen Konflikten entstehen.
  3. Die Biochemie ist aus dem Gleichgewicht. Das kann durch Chemikalien, denaturierte Nahrungsmittel, Drogen, Alkohol, Rauchen etc. geschehen.

Ungleichgewicht in einem der Systeme kann Unausgewogenheit in beiden anderen Systemen verursachen.

NERVENKRAFT UND KREISLAUF

Alle Organe und alle Körperfunktionen werden vom Nervensystem kontrolliert. Innere Sauberkeit hängt von einer effektiven Ausleitung von Abfallstoffen ab. Unter normalen Umständen wird die prompte und effektive Ausleitung von Stoffwechselschlacken durch eine reichliche Menge von Nervenkraft (Nervenenergie) bewirkt. Wenn Nervenkraft durch Ungleichgewicht in den oben beschriebenen Systemen verschwendet wird, wird der Körper enerviert. Enervierung ist der Zustand niedriger Energie und daher funktionaler Schwäche.

DER HEILUNGSZYKLUS (auch als Heilkrise bekannt)

Unter normalen Umständen werden kleinere Schäden ohne spezielle Anstrengungen behoben. Ein Heilungszyklus ist eine besondere Anstrengung des Körpers um Giftstoffe auszuscheiden und Schäden zu reparieren um den normalen Zustand wiederherzustellen. Das kann nach einer Verletzung oder Vergiftung geschehen aber auch durch Entspannung, einen besseren Lebensstil oder Lebensumstände, die es dem Körper möglich machen, die Ausscheidung zu verstärken.

Während eines Heilungszyklus können alte Gesundheitsprobleme wieder auftauchen. Häufige Symptome sind Kopfschmerzen, Müdigkeit, Gereiztheit, Durchfall, Hautausschläge etc. Wenn die Bedingungen gut sind, kann das Resultat eines Heilungszyklus eine verbesserte Gesundheit sein. Während eines Heilungszyklus ist es wichtig, Nervenkraft zu konservieren, das heißt auszuruhen. Vincenz Priessnitz erfasste die Bedeutung des Heilungszyklus´ 1829.

Schon Hippokrates hatte eine gute Vorstellung davon, was während eines Heilungszyklus geschieht. Er bemerkte: „Krankheiten sind Krisen zur Reinigung von toxischen Ausscheidungen. Symptome sind die natürliche Verteidigung des Körpers“. Die Ansicht darüber, was Krankheit wirklich ist, ist in der Selbstheilkunde völlig verschieden von der in der üblichen Heilkunde. Dr. R.T. Trall erklärte dazu: „Krankheit ist genau das Gegenteil von dem, was in den medizinischen Büchern gelehrt wird. Sie ist ein Heilungsprozess“.

8. THERAPIE UND DIAGNOSE

Ein Praktiker der Selbstheilkunde kann als Diagnostiker oder Detektiv beschrieben werden, dessen Bemühen es ist, die Gründe der Krankheit zu finden. Einige Werkzeuge die er oder sie benutzt sind Irisdiagnostik, physische Untersuchung und die Aufnahme der Krankengeschichte. Dann unterrichtet er oder sie natürlichen Lebensstil und wendet natürliche Therapien an. Diese werden nicht benutzt um die Krankheit zu heilen, sondern um die Selbstheilung des Körpers zu unterstützen indem die Körperstruktur, die Psyche und die Biochemie ins Gleichgewicht gebracht werden.

8.1. DIÄT THERAPIE

Mit Hilfe von individueller Diät Therapie kann die Erholung schneller gehen indem sie optimale Ernährung bietet und gleichzeitig minimale Nervenkraft für die Verdauung verbraucht wird. In der Selbstheilkunde wird nicht nur auf die chemische Zusammensetzung der Nahrung geachtet, sondern auch auf die Qualität, zum Beispiel die Bioverfügbarkeit der Nährstoffe in den Lebensmitteln und die komplette Zusammenstellung und Ausgewogenheit der Diät.

8.2. PSYCHOTHERAPIE UND POSITIVES DENKEN

Traumen und Stress der verschiedensten Ursachen können, wenn man sich nicht damit befasst, einen chronischen Zustand von Angst, Verzweiflung und Verwirrung verursachen. Indem wir uns selbst und unsere Handlungen verstehen und indem wir andere besser verstehen, durch freie Kommunikation und indem wir Schwierigkeiten bewältigen, können Durchbrüche erreicht werden, die die Lebenseinstellung radikal verändern. Konflikte können gelöst werden, das Selbstvertrauen wird gestärkt und alte destruktive Muster und Gewohnheiten können in neue, konstruktive und positive verwandelt werden.

8.3. HYDROTHERAPIE

In der Hydrotherapie wird Wasser auf verschiedene Weisen eingesetzt; zum Beispiel als Dampfbad, Sitzbad, Wirbelbad, kalte Körperpackung oder als lokale Kompresse. Der Zweck ist, giftige Substanzen, die im Gewebe gespeichert sind, zu lösen und ihre Ausscheidung zu unterstützen indem die Blutzirkulation verstärkt wird. Hydrotherapie kann auf sehr viele verschiedene Weisen eingesetzt werden und ist bei richtiger Anwendung oft sehr effektiv.

8.3.1. FASTEN

WARNUNG: Fasten erfordert Wissen. Auf falsche Weise zu fasten oder das Fasten falsch zu brechen kann schwere Schäden verursachen. Man sollte nicht ohne Aufsicht eines erfahrenen Therapeuten fasten. Manche Menschen sollten überhaupt nicht fasten. Die Informationen, die hier gegeben werden sind nicht als Fastenanleitung zu verstehen.

Die Selbstheilkunde hat eine besondere Einstellung zum Fasten. Normalerweise brauchen wir jeden Tag Nahrung. Nach der Philosophie der Selbstheilkunde sollten wir nur fasten, wenn die Körpertemperatur über 37.0 ° C (98.6° F) liegt und auch dann nicht immer. Kurzes Fasten von ein bis zu drei Tagen kann allerdings auch zu anderen Zeiten angewendet werden. Fasten und Verhungern sind zwei verschiedene Dinge. Fasten darf nicht zu Verhungern werden. Mit Fasten ist hier reines Wasserfasten gemeint, also totale Enthaltsamkeit von flüssigen und festen Nahrungsmitteln. Fasten bedeutet physiologische Ruhe, aber es ist auch wichtig geistig und körperlich zu ruhen. Der Grund, warum fasten dem Körper ermöglicht, sich selbst zu heilen, kann in drei Worten erklärt werden: Einsparung von Energie. Es wird keine Energie für den Verdauungsprozess und wenig für geistige Arbeit, Stress oder für Muskelaktivität benötigt.

8.4. BEWEGUNG UND MECHANISCHE THERAPIE

Individuelle Übungen und Mechanische Therapien wie Osteopathie, Chiropraktik oder Naprapathie können eingesetzt werden um jegliche strukturelle Fehlstellungen korrigieren zu helfen.

9. GANZHEITLICHE SICHT UND UMWELT

Auch wenn die Details sehr wichtig sein können, ist eine ganzheitliche Sicht die Basis der Selbstheilkunde. Es gibt so viele Umweltfaktoren, die uns psychisch, physisch und chemisch beeinflussen. Alle Faktoren des Lebensstils und der Umwelt und auch der Vererbung müssen berücksichtigt werden. Die heutige Gesellschaft ist eine Gesellschaft der Spezialisation. Die Wissenschaft von der Gesundheit ist keine Ausnahme. Wissenschaftler und die medizinischen Berufe neigen dazu, zu statisch zu sein und zu sehr auf Details zu achten, anstatt das Gesamtbild zu erfassen. Als Resultat davon fehlt das Basiswissen, zum Beispiel für die grundlegenden Faktoren für gute Gesundheit.. Die Aufmerksamkeit richtet sich auf die Linderung von Krankheitssymptomen. Eine logische Theorie kann nicht in Erwägung gezogen oder dialektisch analysiert werden wenn es „keinen wissenschaftlichen Beweis“ gibt. (Dialektik kann als die Wissenschaft von Entwicklung und Dynamik in Natur, Gesellschaft und Gedanken definiert werden.)

Selbstheilkunde ist basiert auf bekannten wissenschaftlichen Tatsachen, Dialektik und über 180 Jahren empirischer Erfahrung. Sie ist dynamisch und berücksichtigt Fakten und Theorien von allen möglichen Bereichen, die mit Gesundheit zu tun haben, wie Anatomie, Physiologie, Psychologie, Soziologie, Pathologie, Physik, Ernährungslehre, menschliche Biologie, Archäologie, natürlichen Therapien etc. Auch wenn nicht jeder das Glück hat, über die Voraussetzungen für ein Leben in Gesundheit zu verfügen, gibt es doch viele Menschen, die mit etwas Wissen Gesundheit erreichen könnten. Sogar viele, die als unheilbar angesehen werden, könnten ihre Gesundheit wiedererlangen, wenn zum ersten Mal die Gründe für ihre Krankheit entfernt würden. Menschen werden aus Mangel an Offenheit, Wissen und Dialektik von ihrer Gesundung abgehalten. Der Schlüssel zur Veränderung liegt in der Bildung für Alle.

Unsere Gesundheit und unser Überleben ist abhängig von der Harmonie mit der Natur und ihren Gesetzen. Es ist unmöglich, über Gesundheit zu reden, ohne gleichzeitig über die Natur zu sprechen. Es wäre dumm, zu versuchen, sich um die Gesundheit der Menschen zu kümmern und gleichzeitig die globale Zerstörung von Mutter Erde zu ignorieren. Ohne Nahrung, Wasser und Luft können wir nicht überleben.

Eine Grundvoraussetzung für das Leben auf dem Planeten Erde in der Zukunft ist, daß die Biomasse und die Artenvielfalt des Pflanzenreiches erhalten wird. Wir müssen die Zerstörung der Wälder und die Vergiftung von Wasser und Boden stoppen. Jedes Jahr erodieren tausende von Tonnen fruchtbarer Boden, ein großer Teil davon auf Grund von Tierhaltung und Holzeinschlag. Nach John Robbins (Diet for a New America, 1987) wird in Amerika in etwa 50 Jahren (von 1987 an gerechnet) jeder Baum gefällt sein, wenn das bisherige Tempo der Vernichtung beibehalten wird. In Australien werden jedes Jahr 70.000 Hektar ursprüngliche Wälder für die Herstellung von Holzspänen vernichtet.

Zur Zeit ist geplant, 50% des Regenwaldes in Amazonien abzuholzen – der Welt wertvollstes Ökosystem und unersetzbare Genbank. Wälder produzieren Sauerstoff, sie bedeuten Heimat und Nahrung für Myriaden von Tieren und ihr Verschwinden verursacht Erosion, dramatische Klimaveränderungen wie Überschwemmungen und Dürrekatastrophen, Kälte und extreme Hitze. Es ist unzweifelhaft, daß ein Planet ohne Bäume keine Zukunft hat. Die anhaltende Zerstörung der Erde ist Mord an der Zukunft. Wenn jeder die Verantwortung für sein Handeln übernehmen würde, würde die Möglichkeit für Überleben und Gesundheit in der Zukunft wachsen. Wir können zum Beispiel den Verbrauch von Papier (d.h. Biomasse/Wald) minimieren.

Jeder Computerbenutzer kann z. B. anfangen, 100% Recyclingpapier oder holzfreies Papier zu benutzen oder seinen Papierverbrauch minimieren. Hoffentlich gelingt es uns, das Problem durch Erziehung und Kooperation zu lösen.

„Wir brauchen eine neue Art zu denken, wenn die Menschheit überleben soll – das ist das dringendste Problem unserer Zeit“. Albert Einstein